Ihr Name*

Ihre E-Mail-Adresse*

Ihre Nachricht

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet werden. Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in meiner Datenschutzerklärung.

Ihr Dokument:

-   office@hengsberger.at

Kontakt
+43 676 3119865 EN

Wissenswertes

Grußformel: ß und (kein) Komma

Seit der Rechtschreibreform im Jahre 1996 (bzw. der Reform der Reform im Jahre 2006 und weiterer Reformen, zuletzt 2017) halten sich zwei inkorrekte Schreibweisen besonders hartnäckig:

1. Grüße wurde vielfach zu *Grüsse

und

2. Beinahe die gesamte, so scheint es mitunter, deutsch schreibende Bevölkerung setzt nach der Grußformel in E-Mails & Briefen einen Beistrich – und das ist falsch!

*Beste Grüße,

*Liebe Grüße,

*GLG,

Weg mit dem Komma – her mit der korrekten Schreibweise (und dem scharfen s)!

Herzliche Grüße

Margit Hengsberger

 

Warum?

1. Randnummer D 159/4.: „ß (genannt „Eszett“, „scharfes s“ oder „Scharf-s“) steht in Wortstämmen, in denen auf einen langen Vokal oder einen Diphthong (Zwielaut) nur ein einfacher, stimmloser s-Laut folgt. Dies gilt jedoch nur, wenn der s-Laut in allen Beugungsformen stimmlos bleibt <§23, 25>.“

Quelle: Duden Sprachwissen.

2. Regel § 68: „Nach freistehenden Zeilen setzt man keinen Punkt. … Dies betrifft unter anderem … (3) Anschriften und Datumszeilen sowie Grußformeln und Unterschriften etwa in Briefen.“

Quelle: Deutsche Rechtschreibung. Regeln und Wörterverzeichnis. Aktualisierte Fassung des amtlichen Regelwerks entsprechend den Empfehlungen des Rats für deutsche Rechtschreibung 2016. Mannheim 2018.